Herzlich Willkommen!!

H a u s der Geschichte zur Förderung der

 pfälzischen Geschichtsforschung

  • Quellen und Urkunden
  • pfälzische Abhandlungen
  • Archäologie
  • wissenschaftliche Forschungen


Zukunft braucht Geschichte!



         Geschichte braucht Zukunft!








Für Informationen zu Bestellungen, bitte hier klicken.


Neuer Download:

Der Dochnahl neubearbeitet und benutzbar gemacht - (Register)! Hier klicken


Aus unserem Veröffentlichungsflyer heben wir hervor:

Neuerscheinung:

Wolfgang Diehl

Die kämpferische Westmark. – Zur Kulturpolitik, Literatur und Bildenden

Kunst während des Dritten Reichs in den Gauen Pfalz, Saarpfalz und Westmark

ISBN: 978-3-942189-23-1
mehr
  • Band 20, 2020. XII, 650 S., zahlreiche farb., /s.-w. Abb., Personenverzeichnis

  • 49,-- Euro



Stipendium – Diss Markus Meyer: Die pfälzische Revolution 1849 -höchst spannend!

Markus Meyer

Die Revolution 1848/49 in der Pfalz. Kampf und Grundrechte und Reichsverfasssung

ISBN: 978-3-1842189-19-4
mehr
  • Band 21, 2020, XII, 374 S. Namens- und Ortsregister

  • 49,-- Euro



herausgegeben von Pirmin Spieß/Jörg Peltzer/Bernd Schneidmüller

Neustadt und die Pfalzgrafschaft im Mittelalter

ISBN: 978-3-942189-29-3

Link: 
Rheinpfalz – Kultur Regional 30.01.2021


Link: 
Rheinpfalz – Bibliothek 10.07.2021

mehr
  • Band 22, 2021. XII, 243 S. farb. Abb., Namenregister

  • 47,-- Euro



Christian Goldschmidt

Die Rechte Kurfürst Karls Theodors als Reichsvikar

ISBN: ISBN 978-3-942189-31-6
mehr
  • Band A16, 2021.XI, 597 S.

  • 65,-- Euro



Gründung der Reihe G: Briefe aus dem Haus der Geschichte


Neuerscheinung:

Karl Richard Weintz/Pirmin Spieß

Kurfürst Ruprecht I. und II. mit dem Heidelberger Hof in Neustadt 1388-1391

ISBN: 978-3-942189-26-2
mehr
  • Wissenswerte Informationen auf Buch-Cover – Rückseite:


    Ab 1329 existiert das selbstständige Territorium „Pfalzgrafschaft bei Rhein“.
    Ruprecht I. (1309-1390) regiert in Heidelberg, baut das Territorium auf und aus.
    Die Pfalzrafschaft bei Rhein wird zum Vorzeigeterritorium par excellence.

  • 1356 (Goldene Bulle) macht ihn zum Kurfürsten, er gehört zum Kreis der sieben Königswähler

  • amtiert als Reichsvikar: Vertreter des Königs während seiner Abwesenheit oder Vakanz

  • erwirbt die Jurisdiktionsgewalt über den König: Er wird sein Richter.

  • gründet 1386 die Universität Heidelberg, die älteste Universität Deutschlands

  • schafft das Kurpräzipuum: Neustadt bleibt n.a. Immer bei Kurpfalzprivilegium de non alienando

  • erbaut den Chor der Neustadter Stiftskirche

  • gründet das Stift und die Stiftsschule Neustadt

  • richtet Ritterturnier in Neustadt aus

  • stirbt und wird in Neustadt beerdigt (18. Februar 1390)

  • zu seinem Gefolge zählen sein Nachfolger Ruprecht II. (1390-1398)

  • und der spätere König (1400-1410) Ruprecht III., auch Klemm genannt (er gibt dem Klemmhof den Namen)

  • Reihe G, Band 1, 2019, 143 S., zahlreiche Abb.

  • 29,-- Euro



Neuerscheinung:

Johann Heinrich Andreae, übersetzt und erläutert von Lenelotte Möller

Neapolis Nemetum Palatina

ISBN: 978-3-942189-27-9
mehr
  • Wissenswerte Informationen auf Buch-Cover – Rückseite:

    Neapolis Nemetum Palatina – Neustadt im Nemetergebiet bzw.
    in der Pfalz – die erste Monographie über Neustadt an der Haardt erschien 1770.
    Sie wurde in lateinischer Sprache verfasst vom Rektor des reformierten Gymnasiums in Heidelberg,
    Johann Heinrich Andreae.

    Er stellt zunächst die Meinungen über die Anfänge Neustadts vor,
    wendet sich dann kurz dem kurfürstlichen Haus sowie dem in Neustadt geborenen Pallas Spangel zu,
    um den Hauptteil seiner Schrift der Universität und dem Gymnasium zu widmen.

    Die Repräsentanten der Geistesgeschichte des 16. bis 18. Jahrhunderts,
    die hier vorgestellt werden, erwiesen Neustadt als zentralen Ort der reformierten Konfession mit Beziehungen in die Schweiz,
    nach Frankreich, in die Niederlande, nach Schlesien und ins Baltikum.

  • Reihe G, Band 2, 2019, 123 S., zahlreiche Abb.

  • 25,-- Euro


Johannes Weingart / Karl Josef Zimmermann (Bearb.)

Das Rote Buch der Stadt Neustadt an der Haardt (Herausgabe voraussichtlich Frühjahr 2020)

Das ›Rote Buch‹ ist ein Kopialbuch:
die wertvollste Archivalie des Stadtarchivs Neustadt.
Geschrieben wurde es ab dem ausgehenden14.Jahrhundert.
Es enthält Abschriften aller wichtigen Urkunden der Stadt über das gesamte Mittelalter hinweg:

Ein echtes Stadtrechtsbuch.

Am Beginn steht die erste und ausführliche Ordnung der Stadt mit ca. 100 Artikeln,
in der alle Regeln und die gesamte Verfassung samt materieller und prozessualer Sätze enthalten sind.
Darüber hinaus enthält das ›Rote Buch‹, dessen Name von seinem roten Einband stammt,
eine Fülle von Regelungen, die den Umgang der Menschen in der Stadt regeln,
beispielsweise die Metzgerordnung, die Bäckerordnung usw.
Es ist somit auch für die Alltagsgeschichte dieser Zeit eine kaum zu überschätzende Quelle.
Die Bearbeiter haben sich Jahre lang in präziser Feinarbeit mit der Quelle befaßt,
eine umfangreiche Einleitung mit historischer Einordnung und die Schreiberhände analysiert
sowie drei Register erarbeitet, die dem Leser bei der Erschließung des Kopialbuchs helfend zur Hand gehen.
In über 5000 Fußnoten werden Erklärungen zum Sprachgebrauch und zum inhaltlichen Verständnis des Textes beigetragen.

Bibliographisches:

Das Werk erscheint in der Reihe A: Pfälzische Geschichtsquellen, Band 15
der Stiftung zur Förderung der pfälzischen Gechichtsforschung
ca. 600 Seiten, Preis ca. 49,00 Euro

ISBN 978-3-942189-25-5


Michael Martin

Leben und Sterben in Landau

ISBN: 978-3-942189-19-4
mehr
  • Inhalt:

    Geschichte und Geschichten von Heilberufen, Krankenhäuser, Hygiene und Friedhöfen

  • Reihe B, Band 19, 2017.XII,584 S., zahlreiche Abb.

  • 49,-- Euro



Pirmin Spieß, Hans Hattenhauer, Michael Hettinger (Hrsg.)

Festschrift für Klaus-Peter Schroeder zum siebzigsten Geburtstag

HOMO HEIDELBERGENSIS

ISBN: 978-3-942189-18-7
mehr
  • Inhalt:

    32 Beiträge überwiegend aus der Rechtsgeschichte und archaischem Recht (Märchen: Gebet des Kadi)

  • B18, 2017. XIV, 606 S.,5 sw - 6 farb.Abb.

  • 49,-- Euro



Franz Fuchs/Pirmin Spieß (Hg.)

Friedrich der Siegreiche (1425-1476).

ISBN: 978-3-942189-17-0
mehr
  • Inhalt:

    14 Beiträge erforschen den "bösen Fritz", den pfälzischen in Heidelberg residierenden, spätmittelalterlichen Landesfürsten,
    der 60 Burgen eingenommen hat!

  • B17, 2016.X, 366 S.,4 – farb. Abb.

  • 59.-- Euro

  • Rezensionen




Andreas Friedmann (Bearbeiter)

Pfälzische Burgfriedensurkunden

"Diese Quellendition - eine Bereicherung!"

ISBN: 978-3-942189-21-7

Link: 
Rheinpfalz – Palatina-Bibliothek 27.07.2018

mehr
  • Inhalt:

    Aus weit über den ehemaligen Regierungsbezirk Pfalz hinausreichende Gebiet,
    vollzählig zusammengetragenen und in textkritischer Ausgabe wiedergegebenen Urkunden,
    gerade in der so hier hergestellten Vergleichbarkeit,
    ergeben Zeugnisse von hoher Aussagekraft für die Rechts-, Kultur- und
    allgemeine Geschichte des späten Mittelalters!

  • A13, 2018. XXII, 488 Personen- und Ortsregister.

  • 72,-- Euro




Jürgen Keddigkeit und Stefan Ulrich (Hg)

Ausgewählte Beiträge der pfälzischen Burgenforschung 2014-2018

Band 1 in der neubegründeten Reihe F!

ISBN: 978-3-942189-24-8
mehr
  • Inhalt:

    Beiträge die nicht nur das wissenschaftliche Fachpublikum, sondern die interessierte Öffentlichkeit ansprechen und
    Themen der mediävistischen und der frühneuzeitlichen Burgenforschung etwas breitenwirksamer vermitteln wollen.

  • Reihe F1, 2018.XXXIV, 385 S., zahlr. sw u. farb Abb.

  • 43.-- Euro




Wolfgang Schultz (ediert und bearbeitet)

Burg Drachenfels bei Busenberg

ISBN: 978-3-942189-22-4

"Ein weiterer und großartiger Schritt in der Bearbeitung Pfälzer Burgen!"
mehr
  • Inhalt:

    Aus der Geschichte von Burg und Herrschaft mit Regesten und ausgewählten Quellentexten.
    Eine Burg die zum gemeinsamen Besitz der sog. Ganerben und Gemeiner wurde, so auch 1505 König Maximilian I,
    er durch Beitritt zum Mitglied dieser ritterlichen Gemeinschaft zeichnete..

  • A 14, 2018. XIV, 450 S., 46 Abb. Personen. u. Ortsregister

  • 51.-- Euro






zurück